Nothing Happens to Me

Tachchen, Leute.

Ja, ich fange jetzt mal Junproffessionell (ich fürchte ich habe das gerade falsch geschrieben aber egal) an, meinen ersten Eintrag zu schreiben.

 

Es ist 20 Uhr und fünf Minuten, ich sitze am Laptop und höre den Soundtrack meiner Lieblingsserie Sherlock BBC, da kommt mir der Gedanke in den Sinn. Dieser absurde, abstrakte, völlig deproduktiver Gedanke, total verrückt. Ja ich schreibe einen Blog, ich arbeite daran, an mir selbst und hieran, ja HIERAN um meine schriftstellerischen Fähigkeiten zu verbessern und mich seelisch zu.. wie sagt man das so... rekonstruieren? Keinen Plan.

Und ja, ich weiß, dass ich mit dem Titel "Nothing Happens to Me" ein Zitat geklaut habe aber da ich das jetzt erwähnt habe ist es mir egal, weil es ganz einfach die Wahrheit ist. Ich erlebe nichts. Zumindest nichts besonderes, außer, dass diese seelischen Schmerzen immer schlimmer werden und ich einfach niemanden habe, dem ich mich anvertrauen kann. Also, so wirklich anvertrauen. Klar gibt es da jemanden bei dem ich so sein kann wie ich bin und das ist auch gut so... aber anonym im Internet ist das dann doch eine andere Sache. Ich hoffe, dass ich mit diesem Blog ein bisschen was verändern, mir was von der Seele schreiben kann.

Liebe Grüße

Eure WFD  

5.6.15 20:13

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen